Springe zum Inhalt →

Hörverstehen im DAZ Unterricht

Es ist schon eine Weile her, aber ich kann mich noch an das Sprachlabor an unserem Gymnasium erinnern, wo wir in einem etwas futuristisch aussehendem Raum mit Kopfhörern und bunten Knöpfen an Tischen das Hörverstehen im Englischunterricht übten. Als ich Jahre später nach ähnlichen Angeboten für meine DAZ Klasse suchte, fand ich nichts vergleichbares bzw. brauchbares. Trotz fortschreitender Digitalisierung gibt es kaum Materialien, die ich in meinem DAZ Unterricht an der Grundschule auf ähnliche Art und Weise einsetzen könnte. Daher bin ich sehr froh mich für eine kostenlose Online-Tagung angemeldet zu haben, die sicherlich für alle DAZ/DAF Lehrende inspirierende Einblicke und Erkenntnisse liefert und am Freitag, den 26. Februar an der Universität Bamberg virtuell stattfindet:

 „Mikro-Hörübungen und authentische Hörmaterialien – Impulse für eine alternative fremd- und zweitsprachliche Hörverstehensdidaktik und ihre Beforschung“.

Die authentischen Hörmaterialien interessieren mich auch deswegen besonders, weil ich im Rahmen meines aktuellen Studiums eine Sprachlernmethode von Vera F. Birkenbihl kennenlernte. Ihre These lautet, dass die traditionelle Lernmethode, die im schulischen Unterricht praktiziert wird, dem gehirn-gerechten Lernen widerspricht. Mit ihrer Methode versuchte Birkenbihl den intuitiven, natürlichen und unbewussten Spracherwerb nachzuempfinden, wo das Hörverstehen einen wichtigen Stellenwert hat. Daher wird es mich interessieren, inwiefern sich diese Methode in den traditionellen Kreisen etablierte bzw. erforscht ist.

Veröffentlicht in Birkenbihl DAZ Konzeptentwicklung Unterrichtsentwicklung Veranstaltung

Kommentaren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.